Hallo Leser: | Passwort vergessen?

Interview

 

 

Tiefblickendes Gespräch mit Junkie XL

Vom 22. Mai 2008.

Tiefblickendes Gespräch mit Junkie XLDas fünfte Album „Booming Back At You“ von Tom Holkenborg alias Junkie XL erschien bei dem Label Nettwerk. Im Plattenhandel ist die Dancescheibe mit zwölf brandheißen Songs seit dem 10. März 2008 erhältlich.


Bei Junkie XL fallen einem schnell zwei oder drei Songtitel ein. Die bekanntesten Songs sind u.a. Obsession, Clash, Mushroom oder Zeroton. Viele Remixe produzierte er für die Film- oder Spielindustrie – dabei sind Titel, bei denen es oft nicht vermutet wird. Auch der Song „Don`t Wake Up Policeman“ ist von ihm. Hier könnt ihr ihn euch anhören:

Junkie Xl – Don’t Wake Up Policeman (2003) Trance

Seit vielen Jahren ist er nun im Geschäft und schafft es immer wieder mit neuer electronischer Musik zu glänzen. „Booming Back At You“ ist bis jetzt ein absoluter Renner. Die zwölf Songs produzierte der Niederländer in weniger als drei Monaten und bringt sie auf einer absoluten Dancescheibe zusammen. Die beliebtesten Lieder sind „More“, „Cities In Dust“ und “Booming Right At You“. Zum Album gab der Niederländer der Webseite trance.nu kurze Zeit später ein Interview. Die besten Auszüge werden hier nochmal für euch zusammengefasst präsentiert:

Trance.nu: Z.Z. bist du auf Grund der Veröffentlichung deines neuen Albums
“Booming Back At You” in Amsterdam. Wie sind die Reaktionen auf das Album bis jetzt?

Junkie XL: Wirklich gut! Obwohl ich sagen muss, dass das Album gerade erst erschien, warten wir immer noch auf weitere Reaktionen. Im letzten Jahr habe ich viele Songs vom Album in meinen Shows gespielt und das war fantastisch. Aus diesem Grund ist das Album so, wie es ist. Es ist ein rundes Album mit zwölf Liedern, welche die Tanzfläche füllen und es dadurch zu dem macht, was es ist – nicht zu wenig und nicht zu viel!

Trance.nu: Wie lange hast du bis zur Fertigstellung der einzelnen Lieder gebraucht?

Junkie XL: Nicht so lange, ich habe es nach zwei oder drei Monaten fertig gestellt. Ich schloss mich im Studio ein und in dieser Zeit habe ich die ganze Produktion abgeschlossen. Danach fing ich an, sie in meinen Gigs zu spielen und traf daraufhin die Endauswahl der Songs, die ich auf dem Album haben wollte.

Trance.nu: Das ist ziemlich schnell, für ein komplettes Album!

Junkie XL: Stimmt, ich arbeite gern schnell! In der Vergangenheit veröffentlichte ich einige Alben, die mich ungefähr 18 Monate in Anspruch nahmen oder so, aber das ist etwas, was ich nicht mehr tun will. Ich gehe lieber ins Studio und beende ein Album in kürzester Zeit.

Trance.nu: Der erste Titel auf deinem Album ist “More“ mit dem Gesang von Lauren Rocket. Das war sofort ein großer Erfolg. Der Song wurde sogar bei Need For Speed – Pro Street verwendet. Es gibt da eine einprägsame aber ungewöhnliche Textstelle im Lied: „Pacman is loving it“ (dt: Pacman liebt es). Wie konnte dir so etwas einfallen?

Junkie XL: Haha (er lacht), ich habe mir zu erst die Zeilen für den Refrain ausgedacht und da es ein Song über Extreme ist, geht es mit den Zeilen „rock more, rock more“ weiter, was im Slang als Synonym für Drogen verwendet wird. Und „Fuck more, Pacman is loving it“ macht eigentlich keinen Sinn, aber darum war es so cool den Text so zu verwenden.

Junkie XL – Fuck More ft. Lauren & Daniela (2008) House

Trance.nu: Lauren Rocket hat zwei weitere Songs auf deinem Album. Können wir eine neue Single mit ihr in der nahen Zukunft erwarten?

Junkie XL: Ja, die nächste Single wird „Cities in Dust“ sein!

Trance.nu: Wann können wir mit der Veröffentlichung rechnen?

Junkie XL: Ich denke, dass es in ca. eineinhalb Monaten so weit ist. Momentan sind wir mit Ideen für das Video und Dingen, die damit zu tun haben, beschäftigt, im Augenblick haben wir viel zu tun.

Trance.nu: Und wer passt dabei auf die Remixe für die Songs auf?

Junkie XL: So, ich kann dir sagen, dass es eine Unmenge an Remixe der Lieder geben wird, dabei kann ich jetzt noch keine Namen erwähnen. Aber nur so viel, ich selber habe schon fünf Versionen.

Trance.nu: Du hast allein fünf Remixe von „Cities of Dust“ erstellt?

Junkie XL: Ja, aber jeder Remix ist natürlich in einen völlig anderem Stil.

Trance.nu: “Booming Back At You” ist dein fünftes Album. Worin siehst du selbst die größte Entwicklung wenn du die Lieder deines ersten Album “Saturday Teenage Kick” und dem Neuen “Booming Back At You” vergleichst?

Junkie XL: Das “Saturday Teenage Kick”-Album war ein sehr schlichtes Album und ich denke, dass die Herstellung für den damaligen Stand die Beste war. Besonders, weil es gerade die Rock- und Dancemusik vereinigte. Aber ich muss sagen, dass ich mit dem Mischen noch nicht so die Erfahrungen hatte und so die ganzen feinen Einstellungen und Mastering hätten ein bisschen besser sein könnte. Nimmst du dir „Booming Back At You” zur Hand ist es annähernd unmöglich den Sound noch großartiger als im Album klingen zu lassen. Es klingt wirklich eindrucksvoll, sehr viel Tiefe und viel Gefühl und alles kommt durch den Lautsprecher rüber.

Trance.nu: Bei deinem Album davor (Today von 2006) hast du mit sehr bekannten Künstlern und Sängern, wie z.B. Chuck D, Anouk, Peter Tosh, Solomon Burke, Dave Gahan usw., zusammen gearbeitet. Bei deinem neuen Album sind die meisten Unbekannt. Passierte das als Ausrutscher oder war es schlicht weg von dir geplant?

Junkie XL: Nein, ich entschied, dass ich es so auf dem Album haben wollte. Ich wollte talentierte Menschen finden, als mit altbekannten Namen arbeiten, die schon viele Jahre im Geschäft sind. Wenn du ein Album, wie dieses produzierst, lässt es sich viel besser mit „frischen“ Leuten erschaffen, die gerade am Anfang ihrer Karriere stehen. Und nicht mit Leuten, für die es ein alter Schuh ist.

Trance.nu: In der Vergangenheit hast du mit Tiesto, Sasha oder Sander Kleinenberg zusammen gearbeitet. Können wir in naher Zukunft mehr davon erwarten?

Junkie XL: Gut, natürlich bin ich nach Venedig gekommen, um mich mehr auf die Musik für Filme oder Videospiele zu konzentrieren. Darum spielt es für mich nicht mehr so die Rolle mit anderen Dj‘s oder Produzenten zusammen zu arbeiten. Ich meine, es ist nicht das Wichtigste für mich, aus diesem Grund ist im Moment keine Zusammenarbeit geplant.

Trance.nu: Du promotest z.Z. in den Niederlanden dein Album. Wo können dich die Leute in den nächsten Wochen antreffen?

Junkie XL: Vorwiegend bin ich wegen „De Melkweg“ in Amsterdam und werde danach geradewegs zurück in die USA zur Winter Music Conference in Miami reisen. Anschließend habe ich ein Festival in Australien. Danach fliege ich zurück nach Los Angeles, um an einem Film und 25 Shows in Nord Amerika zu arbeiten. Ab Juni fliege ich zurück nach Europa um mehrere Sommerauftritte von der Klub-Tour teil zu nehmen. So wird das Jahr. Haha!

Trance.nu: Was können wir die nächsten Monate von dir erwarten?

Junkie XL: Es werden größtenteils Auftritte, um ehrlich zu sein. Solange, wie ich noch nicht alle beendet habe, wird es keinen neuen Remix geben. Einfach nur Auftritte, was für mich stressig genug wird.

Trance.nu: Vielen Dank für deine Zeit und viel Glückt in der Zukunft.

Junkie XL: Danke vielmals.

Das war das Interview zwischen Trance.nu und Junkie XL.

Album: Booming Back At You

“Booming Right At You” (4:03)
“Ciets In Dust” (feat. Lauren Rocket) (4:19)
“You Make Me Feel So Good” (4:37)
“Stratosphere” (4:58)
“Mad Pursuit” (feat. Electrocute) (4:17)
“More” (feat. Lauren Rocket) (6:01)
“1967 Poem” (Junkie XL & Steve Aoki) (3:51)
“Zage” (4:54)
“Clash” (5:07)
“New Toy” (feat. Bram Inscore & Nicole Morier) (4:21)
“No Way” (feat. Lauren Rocket) (3:28)
“Not Enough” (feat. Willoughby & Nicole Morier) (4:06)


Redaktion: JumperXl

  •