Hallo Leser: | Passwort vergessen?

Künstler und DJs

 

 

Jochen Miller

Vom 27. März 2009.

Jochen MillerDer niederländische Deejay und Plattenproduzent Jochen van der Stejin aka Jochen Miller ist bekannt für energiegeladenen Tech-Trance, welcher stets eine unbeschreibliche Wirkung auf die tanzende Meute im Club projiziert. Egal ob „9 Minutes“, „Alive“, „Face Value“ oder „Lost Connection“ allesamt sind bekannte Tracks von vielen, die der aus Mill stammende Plattenjongleur in den letzten Jahren veröffentlichte.
[spoiler]
Nachdem Jochen van der Steijn zu Beginn seiner Deejaylaufbahn sich schlicht DJ Jochen nannte, änderte er 2003 seinen Künstlernamen in Jochen Miller und zeigt dabei deutlich, dass er seine Heimatstadt Mill tief in seinem Herzen trägt. Die etwas beschauliche Stadt nahe der Grenze zu Deutschland dient ihm oftmals als Inspirationsquelle für energiegeladene Songs und das seit seinem Debütsong „Vanity“, den ihr jetzt als kleine Erinnerung anhören könnt:

Jochen Miller – Vanity (2004)

„Vanity” erzeugte zur damaligen Zeit so ein unglaubliches Feedback, dass Jochen Miller als ein absoluter Überflieger in der Dance-Szene gehandelt wurde. Gleich mit seiner Folgesingle „India“ bestätigte der talentierte Deejay, dass er den in ihn gesetzten Erwartungen gerecht wurde. Das Ergebnis waren nicht nur gute bis sehr gute Chartplatzierungen. Es eröffneten sich ganz neue Dimensionen für ihn. So klopften Cor Fijneman (San Andreas), Silent Electra (Polarity), Hemstock & Jennings (Mirage) sowie East Cost (We Are United) an seine Tür. Mit diesen Leuten entstanden erfolgreiche Songs oder Remixe. Mit Artento Divini arbeitete Jochen Miller zusammen an dem Song „Many Years“, welcher Anfang Februar das Licht der Plattenregale erblickte. Selbstverständlich könnt ihr diesen hitverdächtigen Diskokracher nun hier anhören:

Miller & Divini – Many Years (2009)

Über die Jahre gesehen ist sich Jochen Miller sich und seiner Musikart treu geblieben. Egal ob sein Erstling „Vanity“ oder jetzt „Many Years“, die Hörer bekommen immer noch die gleichen euphorischen Glücksgefühle. Dennoch muss ich jetzt deutlich betonen, dass seine Lieder varianten- und abwechslungsreich sind, obwohl sie alle im Tech-Trance-Outfit daher kommen. So gefällt mir das!



[/spoiler]

Redaktion: JumperXl

  •