Hallo Leser: | Passwort vergessen?

Singles, Alben und Compilation

 

 

Dash Berlin – The New Daylight (Album)

Vom 12. Dezember 2009.

Dash Berlin – The New Daylight (Album)Das erste Studioalbum „The New Daylight“ der Trancecombo Dash Berlin steht mit zwölf Tracks seit dem 5.Oktobher 2009 im Handel. Neben sehr bekannten und heißgeliebten Lieder „Till The Sky Falls Down“, „Man On The Run“ und „Waiting“ paaren sich brandneue Songs auf dem Silberling, die gleichfalls mit Unterstützung des Labels Armada Music eine runde Sache bilden. Den kompletten Eindruck zum Album könnt ihr nun nachlesen.


Die ersten Sonnenstrahlen erwecken den neuen Tag und streicheln sanft oder etwas rauer die verschlafenen Gemüter. Genau so wirkt das Studioalbum „The New Daylight“ von Eelke Kalberg, Jeffrey Sutorius und Sebastiaan Molijn alias Dash Berlin beim Hören. Kurz nach dem Anspielen des ersten Liedes „Till The Sky Falls Down“ drängen sich die Erinnerungen an Melancholie und Verträumtheit mit der gleichen Intensität in den Vordergrund, wie es schon 2007 der Fall war. Diesem Anspruch folgen „Man On The Run“, „Wired“ sowie „Waiting“ feat. Emma Hewitt und bilden ein großartiges erstes Viertel, dass keinerlei Fragen offen lässt.

Dash Berlin – The New Daylight (Album Trailer) (2009) Trance

Wer jetzt glaubt, das Beste gleich zum Start erlebt zu haben, der irrt sich gewaltig. „Never Cry Again“ sowie die beiden Vocal-Tracks „To Be The One“ und „End Of Silence“ bleiben auf dem gleichen Level. Jedes dieser Lieder verströmt ein positives Empfinden, dass sich mit einer Leichtigkeit im Ohr fest setzt. Besonders deutlich wird dies beim Lied Nummer 8 „The Night Time“:

Dash Berlin – The Night Time (2009) Trance

Auch weit nach der Hälfte des Albums entsteht keine Langeweile. Aber gerade bei „Renegade“ mit DJ Remy und „Janeiro“ feat. Solid Sessions werden sich die Geister scheiden. Zum einen wirkt „Renegade“ als progressiver Klassiker, der einen clubtauglichen Charakter in sich trägt. Zum anderen könnten böse Zungen bei „Janeiro“ meinen, dieser Song wäre nur eine Kopie von „The Night Time“ mit einer zusätzlichen Briese an entspanntem Charme.

Bei „Feel U Here“ kam mir komischerweise Groove Coverage mit „7 Years & 50 Days“ in den Sinn. Beim direkten Nachstöbern stellte sich jedoch heraus, dass beides nur in minimalen Ansätze verbinden.

Und schon ist das Ende des Albums mit dem gleichnamigen Songtitle „The New Daylight“ erreicht. Dieses Lied wurde bewusst ans Ende des Silberlings gesetzt, jedenfalls empfinde ich dies so als richtig. Dieser Song schafft es mit Leichtigkeit einen Bogen zurück zum Anfang zu spannen und stellt noch einmal musikalisch den wahren Kern von Dash Berlin als Lied dar.

Nicht treffender könnte an dieser Stelle Jeffrey Sutorius (das „Aushängeschild“ der Gruppe) zum Album abschließend wie bei ravingplanet.de meinte: „Ich pflege eine sehr optimistische Einstellung gegenüber der Welt und ihrer Zukunft. Heutzutage teilen Menschen so viel Wissen untereinander, das ihnen oft gar nicht bewusst ist, wie viel Horizont sie mit jedem Tagesanbruch dazugewonnen haben“.

Das Album „The New Daylight“ hört sich von vorn bis zum Schluss nach Dash Berlin an. Der unverkennbare Stil ist durchweg hörbar. Dabei gefallen mir besonders die Tracks mit Gesang, auch wenn einige Elemente immer wiederkehrend zum Einsatz kommen. Die Scheibe bleibt abwechslungsreich. Für jeden Fan von Dash Berlin ist diese Platte ein Muss und alle anderen sollten schnell Fans werden. Meine Bewertung lautet 4,3 von 5 mögliche Punkte auf unserer Skala.

komplette Trackliste:
01. Dash Berlin – Till The Sky Falls Down
02. Dash Berlin with Cerf, Mitiska & Jaren – Man In The Run
03. Dash Berlin feat. Susana – Wired
04. Dash Berlin feat. Emma Hewitt – Waiting
05. Dash Berlin Never Cry Again
06. Dash Berlin feat. Idaho – To Be The One
07. Dash Berlin feat. Rowald Steyn & Nina Deli – End Of Silence
08. Dash Berlin – The Night Time
09. Dash Berlin feat. Dj Remy – Renegade
10. Dash Berlin feat. Solid Sessions – Janeiro
11. Dash Berlin – Feel U Here
12. Dash Berlin – The New Daylight

Redaktion: JumperXl

  •