Hallo Leser: | Passwort vergessen?

Singles, Alben und Compilation

 

 

Retroklänge von C64 & ATARI

Vom 28. August 2008.

Zumindest in der Musik können wir wieder in diese vergessene Welt abtauchen. Einfach mal die Augen schließen und von „Turrican“, „High Noon“, oder „The Great Giana Sisters“ träumen. Ich persönlich erinnere mich noch gern an die ersten „Daddel“-zeiten zurück. Die Crystal Castles lassen genau diese Zeiten wieder aufleben.
[spoiler]
Mein erster C64 war ein 8Bit System mit immerhin 64kB Arbeitsspeicher und einem Gehäuse, dass an Mutters Brotkasten erinnerte. Die vielen Spiele, die man heute noch durchspielen könnte und der damals legendäre Soundprozessor, haben den C64 bis heute berühmt gemacht.

Das Elektro-Duo Crystal Castles aus dem kanadischen Toronto macht genau solche Musik. Sie haben sich nach dem Zuhause der Actionfigur „She-Ra“ benannt. Mitglieder sind Ethan Kath, zuständig für Sounds, Beats und Programmierung, sowie Sängerin Alice Glass.

Die Gruppe ist kaum einer Stilrichtung richtig zuzuordnen. Charakteristisch sind die C64 und ATARI Sounds, die bei den Songs ständig wiederkehren und ihnen einen verspielten 80er-Jahre-Stempel aufdrücken. Darüber legen sich Stimmen und Wortfetzen, die durch pitchen teilweise Instrumentencharakter bekommen. Crystal Castles bewegt sich seit 2005 auf genau dieser Linie: pumpende LoFi-AtariTronica, geräuschvoller, distanzierter Gesang und gerade Drumbeats aus einerseits Computer, andererseits dem (echten) Drumkit.

Drei Jahre nach Beginn des Projektes und zahlreichen Remixen für Referenzkünstler wie Klaxons, Health, The Whip, Bloc Party und Uffie bringen sich die beiden Kanadier Crystal Castles auf das nächste Level. Zusätzlich erschienen bisher noch fünf Singles und ein Bootleg (Schwarzpressung).

„Crystal Castles“, ihr gleichnamiges Album ist nun auf dem Markt und mit 16 elektronischen Tracks bestückt, die gut ins Ohr gehen. Einen kleinen Eindruck kannst du dir hier mit dem Titel Crimewave machen:

Crystal Castles – Crimewave (2008)

Beim ersten Hören wehrt sich das Ohr noch etwas gegen die schrägen Klänge, aber Künstler wie John Dahlbäck, haben es bereits vorgemacht. Er hatte mit seinem neuen Album „Winners And Fools“ ja schon bewiesen, dass man mit dieser Art von Musik, ein wenig Feingefühl und gekonnter Umsetzung auch Erfolg haben kann.

Wer also in die Welt des dreistimmigen polyphonen Soundgemisches abtauchen möchte, der hört sich die Gruppe Crystal Castles einfach mal an und träumt wieder von den vergessenen 8Bit Spielen.

Crystal Castles – Crystal Castles:
01. Untrust Us
02. Crimewave (Crystal Castles vs. HEALTH)
03. Alice Practice
04. Magic Spells
05. Xxzxcuzx Me
06. Air War
07. Courtship Dating
08. Vanished
09. 1991
10. Good Time
11. Love And Caring
12. Knights
13. Through The Hosiery
14. Reckless
15. Black Panther
16. Tell Me What To Swallow

[/spoiler]

Redaktion: MadMaik

  •