Hallo Leser: | Passwort vergessen?

Singles, Alben und Compilation

 

 

Robert Nickson mixt Trance World Volume 5

Vom 11. April 2009.

Trance World Volume 5 Nach Signum, Aly & Fila, Sean Tyas und John O’Callaghan wurde Robert Nickson auserkoren, die fünfte Trance World zu mixen. Neben altbekannten Vertretern wie Dave202, Orjan Nilsen, Ronski Speed und Robert Nickson höchstpersönlich, bietet die Doppel-CD selbstverständlich auch wieder weniger bekannte Interpreten des Trance. Ist die Mischung dadurch perfekt?
[spoiler]
Der Blick auf die Titelliste der Doppel-Compilation verrät bereits, dass der Hörer sich auf eine bunte Mischung aus dem Genre des Trance freuen kann. Und auch ich hab mir die beiden Scheiben mal zu Gemüte geführt, um euch einen kleinen Eindruck schildern zu können.

Der erste Silberling steigt recht verträumt und ruhig ein. Entspannte Klänge gibt es dabei unter anderem von OneWorld, Myon & Shane 54 und Waterspark. Erst zum Ende hin zieht der Beat der CD mit den bekannten Vertretern Daniel Kandi & Robert Nickson, Bart Claessen & Dave Schiemann und auch Dave202 etwas in Richtung Uplifting an. Kandi & Neumann mit “Let Go” und Time Travellers feat. Michelle Richer mit „Bottle Beach“ im Vocal Mix stellen für mich zwei der Highlights auf dem ersten Presswerk dar. Und auch Anton Firtich zeigt mit “Rain Over The Ocean” wie hymnenartiger Trance gemacht wird:

Anton Firtich – Rain Over The Ocean (Original Mix) (2008)

Die zweite CD beginnt mit einer Mischung aus House und Trance. Wippenberg und M6 machen den meiner Meinung nach schlechten Einstieg. Danach geht es aber wieder bergauf. Robert Nickson öffnet seine Schmuckschatulle und präsentiert feinsten Uplifting Trance. Fast ausnahmslos zieht sich ein Kracher nach dem anderen durch. Besondere Höhepunkte gibt es unter anderem vom Mixchef Robert Nickson persönlich, der mit Daniel Kandi „Rewire“ zum Besten gibt. Und auch sein Remix von Evelios „Fear Of Drowning“ ist ein echter Ohrwurm. Der hammermäßigste Song aber ist „Broken“ von Duderstadt & Store N Forward. Wahnsinnig feinfühlig und emotional zieht sich der Nitrous Oxide Remix von vorne nach hinten durch. Einfach nur gewaltig:

Duderstadt & Store N Forward – Broken (Nitrous Oxide Remix) (2008)

Was die Musikauswahl angeht, kann ich Robert Nickson keinen Vorwurf machen. Mit kleinen Abstrichen ist die zwei CD starke Compilation durchweg gut zusammengestellt. Allerdings gehören bei einer gemixten Scheibe auch immer die Übergänge zum Klangerlebnis. Und genau an dieser Stelle gibt es teilweise was zu meckern. Die Fades sind gerade auf der ersten CD häufig sehr hart und stellen die Professionalität Nicksons als Deejay etwas in Frage.



[/spoiler]

Redaktion: Suleymann

  •