Hallo Leser: | Passwort vergessen?

Singles, Alben und Compilation

 

 

The Dreamline – Clown’s Tears

Vom 26. September 2009.

The Dreamline - Clown's TearsDie Tranceszene ist groß. Viele der weltweit angesagten Deejays stammen dabei zum großen Teil aus Mittel- oder Westeuropa und den Vereinigten Staaten. Mit dem jungen Deejay The Dreamline setzt nun auch die Ukraine ein ernstzunehmendes Zeichen in Sachen Trance. “Clown’s Tears” heißt seine brandaktuelle Single, die einiges zu bieten hat.
[spoiler]
“Clown’s Tears” heißt die zweite Scheibe des Jung-Deejays The Dreamline aus Donetsk in der Ukraine, die seit Montag (21.09.) exklusiv beim Downloadportal beatport.com herunter geladen werden kann. Neben dem Original Mix werden drei weitere Remixe und ein Bonustrack angeboten.

The Dreamlines Original Mix zu “Clown’s Tears” ist ein progressives Trancestück mit einer dreiminütigen Hinführung zum Break. Dieser ruhige Teil des Tracks ist musikalisch grandios und emotional. Der Hörer kann den Clown faktisch weinen hören. Die Melodie wird rasch von hart einsetzenden Bässen abgefangen und kurz darauf noch einmal aufgegriffen. Alles in allem ist The Dreamline mit “Clown’s Tears” ein eingängiger und runder Song gelungen.
MySpace-Seite des Deejays: The Dreamline

Noch progressiver ist die Interpretation eines Deejays, dessen Name wie die Faust auf das Auge passt. Er heißt schlicht “Progressiver”. Mit gerade mal 22 Jahren gelingt es dem in Kramatorsk/Ukraine geborenen Jungspund mit seinem Remix einen einzigartigen Einblick in das Genre des Progressive Trance zu geben. Seine eigenen Werke veröffentlicht Progressiver beim Label 4 Seasons Records.
MySpace-Seite des Deejays: Progressiver

Dass “Clown’s Tears” ein sehr wandlungsfähiger Track ist, beweist der “Sensi Remix”. Ein progressives Original wird mal eben in ein Uplifting-Gewand gepackt. Die Version kann sich durchaus hören lassen, auch wenn viele der verwendeten Elemente keine wirkliche Neuheit mehr sind. Die Synthies im Hintergrund erinnern teilweise an die Musik aus den Jahren nach der Jahrtausendwende, wie beispielsweise “Clubfiles One”, DJ Quicksilvers Coverversion zu Jean Michel Jarres “Equinoxe IV”. Dennoch ist der Remix ein echter Ohrenschmaus.

The Dreamline – Clown’s Tears (Sensi Remix) (2009)

Yaroslav Nochnik heißt der Mann, der sich hinter dem Pseudonym SlaviX versteckt. Mit seinem Remix gelingt dem 20-jährigen Ukrainer ein weiterer eingängiger Uplfting Trance Song. Wahnsinnig einfühlsam und episch zeigt sich das Break zu seiner Version von “Clown’s Tears”. Die Entwicklung des Stückes ist genretypisch. Das Zwischenstück steigert sich allmählich und explodiert schließlich in der Bassline. Obwohl der Mix musikalisch nicht wirklich neu ist, ist er meiner Meinung nach der beste.
MySpace-Seite des Deejays: SlaviX

“Clown’s Tears” ist ein Song mit dem Aufdruck “Made in Ukraine”. Die vier verschiedenen Versionen des Tracks zeigen auf erstaunliche Art und Weise, dass es neben van Buuren, Schulz und Co weitere Deejays gibt, die das Zeug dazu haben in der Welt zu bestehen. Respekt! Als Bonus hält die Single übrigens den Progressive-Trancer “Somebody In My Head” bereit. Für die Tranceladung von “Clown’s Tears” gibt es 4,5 von 5 Turntables.

komplette Tracklist:
1. Clown’s Tears (Original Mix) 9:10
2. Clown’s Tears (Progressiver Mix) 8:46
3. Clown’s Tears (Sensi Remix) 9:48
4. Clown’s Tears (SlaviX Remix) 8:52
5. Somebody In My Head (Original Mix) 8:00



[/spoiler]

Redaktion: Suleymann

  •