Hallo Leser: | Passwort vergessen?

Charts

 

 

Charts Juli 2011

Vom 2. Juli 2011.

Platz 1 (17,27%)
Ronny K. pres. Advanced – Onyx (Illitheas Remix)

Ronny K. pres. Advanced – Onyx (Illitheas Remix) Uplifting Trance

Eine engelsgleiche Melodie, wie sie die berühmten Filmmusikkomponisten Hans Zimmer und Klaus Badelt nicht besser hätten machen können: der Tscheche Roland Kempny alias Ronny K. legt mit Onyx eine sensationelle Produktion hin, die unter die Haut geht. Die Emotionen, die im Original Mix nur bedingt zum Ausdruck kommen, bringt Illitheas in seinem Remix mit einem überaus epischen Break detailliert auf den Punkt.

Illitheas heißt bürgerlich Bernie Gums und ist ein Trance- und Soundtrackproduzent aus Kirchheim in Hessen. Die Zusammenarbeit mit Ronny K. ist nicht neu. Die beiden haben einen guten Draht zueinander und interpretieren die Songs des jeweils anderen im eigenen Stil. Während sich Illitheas eher der hymnenartigen Trancemusik widmet, beruhen die Werke von Ronny K. auf soliden Upfliftings.

Wir finden, dass sich die beiden als Team sehr gut ergänzen und warten auf den ersten gemeinsamen Track von Ronny K. und Illitheas.


Die weiteren Platzierungen sind wie folgt ausgefallen:

Platz 2 (14,50%)
Ashley Wallbridge – Jynx

Platz 3 (13,63%)
Ørjan Nilsen feat. Neev Kennedy – Anywhere But Here (Original Mix)

Platz 4 (je 10,90%):
Roger Shah feat. Moya Brennan – Morning Star (Original Club Mix)
Parker & Hanson – Arabesque (Original Mix)

Platz 6 (10,00%):
Audien – Selective Hearing (Willem de Roo Remix)

Platz 7 (9,09%):
Matt Darey feat. Kate Louise Smith – Crown Of Thorns (Aurosonic Progressive Mix)

Platz 8 (7,27%):
Sundriver – Dreamer (Estiva Remix)

Platz 9 (4,54%):
Emery & Kirsch – Lose Yourself (Will Holland Remix)

Platz 10 (1,81%):
Fausto – Patience


Die Monatscharts von electronic-base.de spiegeln laut unserem Team die aktuell besten Songs des Monats wider. Die Reihenfolge der Platzierung richtet sich nach der Punktvergabe der Redakteure und Autoren. Es darf dabei für genau zehn Titel gestimmt werden. Der beste Song bekommt zehn Punkte, der schwächste einen. Jeder Punktwert darf nur einmal vergeben werden. Die Gesamtstimmen ergeben sich aus dem arithmetischen Mittelwert der Einzelstimmen.

Redaktion: Suleymann

  •