Hallo Leser: | Passwort vergessen?

Veranstaltungen, Festivals und Messen

 

 

Loveparade in Dortmund 2008

Vom 14. Juli 2008.

Die Loveparade findet zum ersten Mal in Dortmund am 19. Juli 2008 statt. Eine bunte Mischung der bekanntesten Deejays, wie Armin van Buuren, Paul van Dyk und Moby, legen ihre heißesten Songs auf. Die Bundesstraße 1 (kurz B1) wird in fünf Tagen zur größten Tanzfläche aller Zeiten. Große Erwartungen aber auch Vorfreude liegen in der Luft, dennoch hat das Organisationsteam alles im Griff.
[spoiler]
Loveparade ist fast schon zu einem Mythos herangewachsen und dennoch gibt es jedes Jahr neue Sensationen zu bestaunen. Unter dem Slogan „Highway To Love“ hält das weltweit größte und bekannteste Musikfestival in Dortmund an. Einen ersten Eindruck könnt ihr vom Trailer der Parade erhalten:

Loveparade 2008 Trailer – Dortmund (2008)

Rainer Schaller, der Geschäftsführer der Loveparade, schätzte die Situation mit folgenden Worten ein: „Der Umzug in die Metropole Ruhr und der Erfolg in Essen 2007 hat die Loveparade nach vorn katapultiert. Sie befindet sich in einer neuen Hochphase und das hat natürlich auch positive Auswirkungen auf die Qualität des Programms, die Internationalität der Veranstaltung und die Anzahl der Floats. In Dortmund steht die umfangreichste und inhaltlich hochwertigste Loveparade aller Zeiten in den Startlöchern: Wir präsentieren ein Line-up, das sich aus der internationalen Deejay-Elite zusammensetzt, wir haben mehr Live-Acts als je zuvor und wir werden die längste Abschlusskundgebung in der Loveparade-Geschichte erleben: bis 24 Uhr.“

Er hat Recht. Die Erwartungen sind zwar hoch und trotzdem werden Bedenken gleich wieder zerstreut. Ein Blick auf die Liste des Line-Ups verrät uns, dass es heiß hergehen wird. Es werden Armin van Buuren, Westbam, Paul van Dyk, Underworld, Anja Schneider und viele hochkarätige Deejays mehr erwartet.

Auch Moby ist erfreulicherweise zu Gast. Nach der Absage zur Loveparade 2007 löst er nun sein Versprechen ein und hat sein neues Album „Last Night“ im Gepäck. Er selbst freut sich schon auf die Loveparade und sagte: „Deutschland ist die weltweite Plattform der elektronischen Musik, das wird von der Loveparade verkörpert. Sie ist eine der phantastischsten Partys auf dem Planeten. Daher macht es mich besonders stolz in diesem Jahr sicher dabei sein zu können.“

Wir brauchen also keine Angst haben. Dieser bunte Mix von Deejays wird die Loveparade mit feinster elektronischer Musik zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

Natürlich gibt es, wie gewohnt, eine Hymne zur Loveparade. Westbam und das Love Committee haben den Song mit dem gleichen Namen „Highway To Love“ produziert, den ihr euch gleich hier anhören könnt:

Loveparade 2008 Hymne – Highway To Love – Dortmund (2008)

Ein Markenzeichen der Loveparade ist immer die Abschlusskundgebung. In einer langen Karavane ziehen die Trucks (Floats), wie an einer Perlenschnur gespannt und mit elektronischer Musik die Straße hinunter. Noch nie war der Ansturm so groß wie in diesem Jahr. Über 100 Bewerber wollten mit ihren eigenen Floats dabei sein und für gute Stimmung sorgen. Doch aus Gründen der Streckenlänge wurden schließlich 40 Trucks ausgewählt, die 15 Nationen und fünf Kontinente repräsentieren.

Ein weiteres Highlight ist, dass die komplette Loveparade im Free-TV ausgestrahlt wird und das in voller Länge. Zum Startschuss überträgt der Sender RTL2 vier Stunden lang die Parade. Danach übernimmt der Musiksender VIVA. Doch nicht nur in Deutschland können Musikbegeisterte das Geschehen verfolgen. Die Loveparade wird bis in die entlegensten Länder der Erde, wie beispielsweise Australien, China, Indien, Vanuata und viele mehr ausgestrahlt. Die komplette Liste könnt ihr euch hier bei loveparade.dortmund.de an schauen.

Die Grundsteine für eine gigantische Love-Party sind für gute Stimmung und Musik gelegt. Jetzt müssen wir nur noch die letzten fünf Tage warten, bis die größte Parade in Dortmund beginnt. Es wird auf jeden Fall ein unvergessliches Erlebnis werden.

Nächsten Tourdaten:
Bochum – 2009
Duisburg – 2010
Gelsenkirchen – 2011

[/spoiler]

Redaktion: JumperXl

  •